4. Februar 2011 - 15:58 Uhr

Ende der Winterpause bei den Fußballamateuren! 08 und Weiche in Nordderbys auf dem Prüfstand!

Der ETSV Weiche muss am Wochenende gegen den FC Sylt antreten (Foto:Nolte)
Flensburg (jös) - Die fußballlose Zeit auf dem grünen Rasen ist für die Amateurfußballer vorbei. An diesem Wochenende starten die Schleswig-Holstein Liga und Verbandsliga in die Rückrunde. Dabei haben es die beiden Flensburger „Branchenführer“, die SH-Ligisten Flensburg 08 und der ETSV Weiche hochinteressante Aufgaben vor der Brust. In zwei Nordderbys, bekommen sie es mit dem TSV Kropp und dem FC Sylt zu tun.

Flensburg 08 war das Überraschungsteam der Hinrunde. Die Mannschaft von Trainer Jockel Press und Co. Ingo Lüthje, die beide ihren Vertrag vor zwei Tagen um zwei Jahre bis 2013 verlängerten, liegt nach der Vorrunde auf einem vielbeachteten fünften Tabellenplatz. Am morgigen Sonnabend, 5. Februar, sind die Blau-Gelben beim TSV Kropp zu Gast. Wenn um 14 Uhr der Anpfiff im Stadion an der Norderstraße ertönt, hofft Press, eine schlagkräftige Mannschaft ins Rennen zu schicken.

„Das wird eine wirkliche Wundertüte, da viele Spieler angeschlagen sind“, wird es laut Press „eine schwere Aufgabe.“ Doch die Mannen aus der Mürwik, wollen sicherlich die gute Hinrunde bestätigen und den 3:1 Hinspielerfolg beim Tabellendreizehnten gerne wiederholen. Anders sieht es beim ETSV Weiche aus. Das Team von Trainer Daniel Jurgeleit trifft auf den Aufsteiger und Meisterschaftsfavoriten FC Sylt. Im Hinspiel beim Tabellenzweiten (0:2), gab Jurgeleit sein Debüt auf der Bank der Eisenbahner. Ebenfalls am Sonnabend, um 14 Uhr, soll es im Manfred Werner Stadion besser werden.

Gegen den selbsternannten Meisterschaftsfavoriten, der mit mehreren ehemaligen Regional- und Oberligaspielern gespickt ist, wollen sich die Eisenbahner, die auf Rang 14 der Tabelle stehen, selbst aus dem Keller der SH-Liga katapultieren. Dafür hat sich der ETSV in der Winterpause verstärkt. Neben dem erfahrenen Ex-Oberligaspieler des TSV Kropp, Dennis Usadel, der vom Ligakonkurrenten FT Eider Büdelsdorf kam, soll Sturmtalent Leif Carstensen, vom Kreisligisten FSG im Amt Schafflund, mit seiner Schnelligkeit im gegnerischen Strafraum sorgen und die Punkte möglichst in der Fördestadt bleiben.

In der Verbandsliga haben die Teams aus dem KFV Flensburg ebenfalls interessante Aufgaben zu meistern. Die Schwerste, fällt dabei sicherlich IF Stjernen Flensborg zu. Das Team von Lars Meyer, ist beim Ligaprimus und Aufstiegsfavoriten Husumer SV zu Gast. Die „Sterne“ die nur vier Zähler vor der Abstiegszone stehen, wollen sicherlich eine Überraschung bei den Nordfriesen, die nur zwei Niederlagen in vierzehn Spielen einstecken mussten, herbeiführen. Gleiches gilt für Aufsteiger TV Grundhof. Das Team von Volker „Volli“ Klatt, ist beim Tabellendritten MTV Leck zu Gast.

Pikanterie am Rande. Die Nordfriesen werden vom ehemaligen TVG Spieler und Trainer Dennis Peper gecoacht, der im vergangenen Sommer noch als Aufstiegsheld in Angeln gefeiert wurde und nach wie vor, ein tolles Verhältnis zu seinem Ex-Club pflegt. Während der MTV noch Aufstiegsambitionen hat, braucht der TV Grundhof jeden Zähler, um als Tabellenvorletzter die Abstiegränge allmählich zu verlassen. Beide Partien werden am Sonnabend um 14 Uhr angepfiffen.

Ein besonders Spiel, gibt es eine Stunde später im Flensburger Stadion. Denn zum Stadtderby, treffen Flensburg 08 II und der TSB Flensburg aufeinander. Die Gastgeber liegen auf Rang vier der Tabelle und verpassten, in einem „mageren“ Oktober, eine durchaus bessere Platzierung. Der Abstand zum Tabellenführer aus Husum beträgt derzeit sechs Punkte. Dennoch wollen die Blau-Gelben bis zum Schluss weiter die vor ihnen liegenden Teams aus Husum, Löwenstedt und Leck weiter unter Druck setzen.

Dagegen geht es beim TSB in der Rückrunde nur noch um den Klassenerhalt. Nach dem 1:0 Hinspielsieg über 08 II, sprang die Mannschaft von Trainer Arno Nielsen auf den ersten Tabellenplatz. Dort sonnte sich der älteste Verein Flensburgs bis Mitte September, bis eine Niederlagenserie das Abrutschten bis auf Rang dreizehn bedeutete. Nun liegt der TSB nur drei Zähler vor der Abstiegszone, so das jeder Punkt immens wichtig ist und so auch Zähler im Derby anvisiert werden. So ist ein spannender Auftakt aller Teams aus dem hohen Norden, am ersten Spieltag nach der Winterpause zu erwarten.

Kommentare


comments powered by Disqus