3. Januar 2011 - 11:33 Uhr

Flensburg 08 ohne Niederlage zum Pokalsieg! Blau-Gelben gewinnen den team cup 2011 (Bildergalerie)

Flensburg 08 gewinnt Hallenturnier in der Fördehalle (Foto:Benjamin Nolte)
Der team-cup in der Fördehalle (Foto:Benjamin Nolte)
Der team-cup in der Fördehalle (Foto:Benjamin Nolte)
Der team-cup in der Fördehalle (Foto:Benjamin Nolte)
Der team-cup in der Fördehalle (Foto:Benjamin Nolte)
Der team-cup in der Fördehalle (Foto:Benjamin Nolte)
Der team-cup in der Fördehalle (Foto:Benjamin Nolte)
Flensburg (jös) - Der erste team cup 2011 in der Fördeahlle war ein voller Erfolg. Mit neuem Namen, aber mit der Klasse der vorherigen zwölf Veranstaltungen, wartete das Turnier des PSV Flensburg wieder einmal auf. Das Veranstalterteam erwies sich dabei als „sehr guter Gastgeber“ und landete auf dem zehnten und letzten Rang. Den team cup gewann Schleswig-Holstein Ligist Flensburg 08. Das Team von Jockel Press und Ingo Lüthje, war während des Turniers unbesiegbar.

Hier geht es zu einer Bildergalerie

Der Start ins Turnier begann noch recht verhalten. Im Auftaktspiel der Gruppe A, trennten sich Sh-Ligist TSV Kropp und der dänische Vertreter FC Horsens mit einem 1:1 Remis. Danach gewann Flensburg 08 das erste Spiel der Gruppe B gegen den Ligarivalen Schleswig 06 mit 3:1. Diese Begegnung sollte später auch die Finalpaarung sein. Die Spiele wurden in der Folgezeit umkämpfter, spannender und bis auf wenige Ausnahmen auch recht torreich. Dabei setzten sich „Null Acht“ und „Null Sechs“ in ihrer Gruppe mit drei Siegen souverän durch. Dabei enttäuschte der ETSV Weiche, der ebenfalls in der SH-Liga spielt, nach seinem 2:1 Auftaktsieg gegen die Husumer SV und konnte nur beim 1:1 gegen FC Sydvest 05 aus Dänemark noch einmal punkten.

In der Gruppe A, war es wesentlich spannender. Die Exil-Flensburger Auswahl, bestehend aus ehemaligen Spielern die in Trikots von Vereinen aus der Fördestadt „aufgewachsen“ waren und nun in anderen Städten oder Ländern beheimatet sind, startete mit zwei Niederlagen, hatte nach zwei Siegen, jedoch wieder die Chance, selbst ins Halbfinale einzuziehen. Doch am Ende setzten sich der TSV Kropp und der TSB Flensburg, gegen die man beide Niederlagen einstecken musste, verdient durch. Der TSB stand schon vor dem letzten Gruppenspiel gegen den FC Horsens (1:1) in der Runde der letzten vier, der TSV Kropp machte mit dem 5:2 gegen den PSV Flensburg den Sack zu.

Im Halbfinale kam es dann zu zwei Derbys. Im Schleiderby traf der TSV Kropp auf Schleswig 06 und sah drei Minuten vor dem Abpfiff der 15 minütigen Partie wie der sicher Sieger aus. 3:1 stand es für die Mannen von der Norderstraße, als das Team vom Dr. Alslev Platz zurückschlug. Mit einem 3:3, schafften die Domstädter das Neun Meter Schießen. Dort sicherte Torhüter Tore Wächster, der als bester seines Fachs nach dem Turnier ausgezeichnet wurde, seinem Team die Finalteilnahme, um die im Flensburger Derby Null Acht und der TSB „stritten“. Emotional geführt, bot die Partie ebenfalls Spannung bis zum Schluss.

Eine 1:0 Führung des TSB, drehten die Blau-Gelben in eine eigene 2:1 Führung. Doch in der Schlussphase gelang den Mannen vom Eckenerplatz der Ausgleich, so das auch hier die Torhüter über Wohl und Wehe ihrer Mannschaft entscheiden mussten. Das bessere Ende hatten dann die Mannen aus der Mürwik für sich, bei denen Nils Bitterling zwei Neun Meter parieren konnte. So kam es zum Finale Null Acht gegen Null Sechs, das von viel Respekt geprägt war.

Die besseren Chancen hatten zunächst die Schleistädter, doch entweder war Bitterling auf dem Posten, oder der Ball ging knapp am Tor vorbei. Flensburg 08 hatte zunächst Probleme, sich gute Chancen herauszuspielen, da die technisch versierten Benjamin Seebauer und Marcel Hansen zunächst von ihren Gegenspielern gut abgedeckt wurden. Doch gerade diese beiden Spieler waren es, die am Ende für den Erfolg sorgten. Fünf Minuten vor Ultimo, erzielte Seebauer das 1:0, zwei Minuten später erhöhte Hansen auf 2:0. Trotz aller Schleswiger Bemühungen, blieb es bis zum Ende bei diesem Ergebnis und dem Sieg von Flensburg 08 im ersten team cup 2011. Verdient, da Null Acht keine einzige Niederlage einstecken musste und somit ganz nach Franz Beckenbauer Art, „unbesiegbar“ war.

Den besten Torschützen und Spieler des Turniers stellte die Press Truppe dann auch noch. Dogan Göndüz erzielte drei Treffer in der Vorrunde und traf auch im Halbfinale. Vadim Gallinger zeigte tolle Dribblings und war ebenfalls dreimal erfolgreich. Für den SH-Ligisten aus der nördlichsten Fördestadt, war dieser Pokalsieg eine gelungene Generalprobe für das Hallenmasters am 15. Januar 2011 in Kiel. Denn 2004 gewann Flensburg 08 den team cup Vorgänger tecis Cup und anschließend das Masters in der Landeshauptstadt Schleswig-Holsteins. So kann das Double ein heeres Ziel für Flensburg 08 sein. Zufrieden waren nach dem Turnier nicht nur die Teilnehmer, die von einem „tollen Turnier“ sprachen, sondern auch die Veranstalter.

„Es waren umkämpfte Spiele, alle waren richtig heiß“, so Organisator und PSV Ligaobmann Dirk Grünberg. „Ich bin ja eigentlich Handballer und betrete Neuland. Aber Hallenfußball ist attraktiv und schnell. Es war ein schönes Turnier“, freute sich team Baucenter Geschäftsführer Uwe Naffin, der für die SG Weiche-Handewitt, dem Vorgänger des Handballbundesligisten SG Flensburg-Handewitt, als Kapitän in der Handballbundesliga auflief, auch über die 800 Zuschauer und eine „sehr gut besuchte Fördehalle“. Und in Richtung Dirk Grünberg, „das machen wir auch wieder im nächsten Jahr.“ Diesem war die Freude anzusehen, auch im Januar 2012 wieder das zweitgrößte Hallenfußballturnier Schleswig-Holsteins nahe der dänischen Grenze ausrichten zu können.

Kommentare


comments powered by Disqus