24. August 2014 - 17:03 Uhr

SG startet mit einem Heimsieg gegen Friesenheim in die Saison 29:23 (13:8)

Lars Kaufmann traf heute sechs Mal (Foto: Benjamin Nolte)
Anders Egget (8 Tore) und Lars Kaufmann (6 Tore) (Foto: Benjamin Nolte)
Tobias Karlsson und Lars Kaufmann bejubeln einen Treffer (Foto: Benjamin Nolte)
Flensburg (alt) - Nach anfänglichen Ladehemmungen der Flensburger Torschützen absolviert die SG das erste Bundesligaspiel mit erwarteter Souveränität. Friesenheim schlägt sich wacker dank einer gut funktionierenden Abwehr und konnte die ersten 20 Minuten ausgeglichen bestreiten. Lars Kaufmann trifft bei seinem Bundesliga Comeback sechs Mal und erntet Lob seines Trainers.

Die ersten vier Wurfversuche der SG missglückten. Der Torhüter der Gäste Kevin Klier konnte sich gleich zu Beginn auszeichnen und Andrej Kogut brachte Friesenheim mit 0:1 in Führung. Nun wurde die Chancenverwertung der SG allerdings besser. Vier unbeantwortete Tore von Anders Eggert, Holger Glandorf, Lasse Svan und wiederum Eggert brachten die Gastgeber zum 4:1.

Philipp Grimm verkürzte mit einem verwandelten 7-Meter zum 4:2. Erneut nagelte Kevin Klier sein Tor zu. Lasse Svan scheiterte völlig frei an Klier, Den Wurf von Drasko Nenadic entschärfte er ebenfalls, ehe Svan bei einem Versuch das Tor verfehlte. Auf der anderen Seite markierte Marko Hauk von außen den Anschlusstreffer zum 4:3.

Wieder glänzte Kevin Klier mit einer Parade. Diesmal blieb er Sieger gegen den frei stehenden Thomas Mogensen. Marko Hauk erzielte den Ausgleichstreffer zum 4:4 in der 13. Spielminute. Anders Eggert versenkte einen weiteren 7-Meter doch Erik Schmidt glich wieder aus. Drasko Nenadic kassierte eine 2-Minuten Strafe. Philipp Grimm glich per 7-Meter zum 6:6 aus. Lasse Svan (Rechts außen) tauchte in Unterzahl überraschend links außen auf und verwandelte aus schwierigem Winkel. Thomas Mogensen verfehlte das Tor beim nächsten Versuch und Friesenhaim nahm eine Auszeit.

Stephan Just glich nach der Auszeit in der 22. Minute zum 7:7 aus. Lars Kaufmann kam nun für die SG ins Spiel und machte sofort zwei Tore in Folge. Philipp Grimm verkürzte erneut per 7-Meter zum 9:8. Dies sollte jedoch der letzte Treffer der Gäste in der ersten Hälfte bleiben. Mogensen traf zum 10:8, Eggert verwandelte mit einem frechen Heber den nächsten 7-Meter, Lars Kaufmann setzte sich durch und traf mit einem gefühlvollen Heber und Neuzugang am Kreis Anders Zachariassen sorgte für den Halbzeitstand 13:8.

Mit einer schönen Ballstafette von Mogensen auf Glandorf weiter auf Svan, der den Ball zum 14:8 versenkte begann die zweite Hälfte. In der 36. Minute erzielte Anders Eggert nach einem Pass von Jacob Heinl das 18:11. Fünf Minute später knallte der Wurf von SG-Neuzugang Johan Jakobsson an den Pfosten. Jacob Heinl schnappte sich den Abpraller und traf zum 20:13. Mattias Andersson hielt zwei Bälle in Folge und Drasko Nenadic sorgte eine gute Viertelstunde vor Spielende für das 21:13.

Thomas Mogensen kassierte eine 2-Minuten-Strafe und Philipp Grimm traf zum 21:15. Lars Kaufmann war nun wieder im Spiel und traf mit einem Hammer in Unterzahl. Bogdan Radivojevic machte den nächsten Treffer für die SG zum 24:16 in der 50. Spielminute. Bogdan Andrei Criciotoiu traf für die Gäste und Lars Kaufmann machte mit dem 25:17 seinen sechsten Treffer der Partie.

Hampus Wanne traf in der 52. Minute zum 26:17. In den letzten Minuten konnte Friesenheim noch ein wenig aufholen. Bogdan Andrei Criciotoiu erzielte das letzte Tor der Partie zum 29:23.


Statistik:
SG Flensburg-Handewitt – TSG Friesenheim 29:23 (13:8)

SG Flensburg-Handewitt: Andersson (16 Paraden), Møller (bei einem 7m) – Karlsson, Nenadic (1), Eggert (8/5), Glandorf (1), Mogensen (3), Svan (5), Wanne (1), Kaufmann (6), Jakobsson, Heinl (1), Zachariassen (1), Radivojevic (2)

TSG Friesenheim: Klier (16 Paraden), Bender (bei einem 7m) – Grimm (6/5), Kogut (1), Dietrich (1), Lex, Just (4), Tesch (1), Bauer, Büdel (3), Schmidt (1), Kossler, Criciotoiu (4), Hauk (2)

Schiedsrichter: Blümel/Loppaschewski (Berlin)

Zeitstrafen: 8:2 Minuten (Nenadic 2, Mogensen 2, Heinl 2, Zachariassen 2 – Kogut 4)

Siebenmeter: 5/5:5/5)

Zuschauer: 5567

Spielverlauf: 0:1 (2.), 3:1 (4.), 4:1 (8.), 4:4 (13.), 6:5 (17.), 7:7 (22.), 9:8 (23.), 13:8 (28.) – 14:8 (31.), 16:9 (34.), 16:11 (35.), 18:11 (36.), 18:13 (39.), 21:13 (44.), 21:15 (46.), 22:16 (47.), 24:16 (50.), 26:17 (52.), 27:18 (53.), 28:19 (56.), 28:22 (58.), 29:22 (59.)

Kommentare


comments powered by Disqus