16. August 2014 - 20:00 Uhr

SG: Jacob Cement Cup Gewonnen - Freude auf die Bundesliga wächst

SG Flensburg-Handewitt gewinnt auch in diesem Jahr den Jacob Zement Cup (Foto: Benjamin Nolte)
Sander Sagosen und Jacob Heinl wurden mit gleich vielen Stimmen zum "Auffälligsten Spieler der Partie" gewählt (Foto: Benjamin Nolte)
Lars Kaufmann greift wieder ins Geschehen ein (Foto: Benjamin Nolte)
Flensburg (alt) - Eine gute Woche vor der ersten Bundesligapartie am kommenden Samstag gegen Friesenheim, absolvierte die SG Flensburg-Handewitt im Rahmen des Jacob Cement Cup gegen Aalborg Håndbold in der heimischen FLENS-Arena. Auch bei der 13. Auflage des Jacob Cement Cup ließ die SG wie bei den vorangegangenen 12 nicht zu, das der Cup Flensburg verläßt.

Den ersten Treffer des Abends markierte Olafur Gustafsson, der vor zweieinhalb Monaten noch mit der SG den Champions League Titel feiern durfte. Nun sorgte er für das 1:0 für Aalborg. Im Gegenzug traf Anders Eggert per Siebenmeter.

Der 18-Jährige Sander Sagosen verwandelte ebenfalls einen Siebenmeter und traf damit zum 1:2 für Aalborg. Der Norweger gilt als eines der großen Talente auf der Spielmacherposition und zeigte auch in dieser Partie warum. Er lenkte und leitete seine Mannschaft, setzte wichtige Impulse, versenkte den Ball zehn Mal und wurde damit bester Torschütze der Partie.

Holger Glandorf, der insgesamt sechs Mal erfolgreich einnetzte traf zum Ausgleich und Mattias Andersson passte nach einer Parade auf den davongeeilten Lasse Svan, der für die erste Führung der Flensburger sorgte. Diese sollte aber nicht lange halten. drei Treffer in Folge brachte Aalborg zum 3:5 in Führung. Drasko Nenadic machte das 4:5 und Lasse Svan traf nach einer wunderschönen Stafette von Nenadic auf Thomas Mogensen, über Holger Glandorf, der auf Lasse Svan weiterleitete.

Thomas Mogensen sorgte in der 12. Minute für den Ausgleich zum 6:6 und Holger Glandorf erzielte in seiner unnachahmlichen Weise den erneuten Führungstreffer zum 7:6. Jacob Heinl, der eine super Leistung in dieser Partie bot und auf Seiten der Flensburger zusammen mit Holger Glandorf ( je sechs Tore) bester Schütze war, erhöhte auf 8:6.

Abschütteln ließen sich die Aalborger allerdings nicht so leicht. Nach zwei Treffern in Folge von Stig Bugge Jensen und Nicolai Nygaard Pedersen stand es nach 19. Minuten 8:8. Mit viel Jubel wurde nun Lars Kaufmann auf dem Spielfeld begrüßt, der nach über einem Jahr Verletzungspause sein Comeback in der FLENS-Arena feierte. Seine Körpersprache und Präsenz beeindruckte sofort und ließ keinen Zweifel daran, dass er wieder fit und voll motiviert in die neue Saison startet. Zwei Minuten später hämmerte er einen kompromisslosen Wurf zum 10:9 ins Netz.

Nicolai Nygaard Pedersen glich noch einmal zum 10:10 aus ehe es der SG gelang sich ein wenig freizuschwimmen. Holger Glandorf traf zum 11:10, Jacob Heinl erzielte das 12:10. Johan Jakobsson der neue im rechten Rückraum markierte das 15:12 und Jacob Heinl traf erneut nach einem super Anspiel von Thomas Mogensen. Mit 16:13 ging es in die Halbzeitpause.

Drasko Nenadic erhöhte nach der Pause zum 17:13. Der zur Halbzeit eingewechselte Neuzugang Kevin Møller im Tor der SG hatte einen tollen einstand. Er parierte nicht nur den ersten Wurf auf sein Tor sondern ebenfalls den darauf folgenden Siebenmeter. In der 38. Minute machte Lars Kaufmann sein zweites Tor zum 20:15.

Die Gäste kamen allerdings durch drei Treffer in Folge (Sagosen, Pedersen und Niclas Barud) wieder auf zwei Tore heran. Jakobsson und Heinl sorgten jedoch für das 22:18 und drei unbeantwortete Tore von Hampus Wanne in der 48. Minute, Holger Glandorf in der 50. und wiederum Wanne in der 51. Minute ließen keinen Zweifel mehr über den Ausgang des Spiels. Den letzten Treffer der Gäste erzielte Sander Sagosen per Siebenmeter. Holger Glandorf beendete die Partie mit dem 29:23.

Nach dem Spiel wurde Sander Sagosen als erfolgreichster Schütze geehrt. Bei der Wahl zum auffälligsten Spieler der Partie gab es zum ersten mal zwei Kandidaten mit gleich vielen Stimmen. Sander Sagosen und Jacob Heinl nahmen jeder die Auszeichnung entgegen. Jacob Heinl erwies sich als vorbildlicher Gastgeber und reichte seine Trophäe direkt weiter an den etwas verdutzten Sander Sagosen.

Statistik:

SG Flensburg-Handewitt – Aalborg Handball 29:23 (16:13)
SG Flensburg-Handewitt: Andersson (8 Paraden), Møller (6 Paraden, ab 31.) – Blohme, Karlsson, Nenadic (3), Eggert (2/1), Glandorf (6), Mogensen (2), Svan (2), Wanne (2), Nicolaisen, Kaufmann (2), Jakobsson (3), Heinl (6), Kisum, Radivojevic (1), Wilhelm

Aalborg Handball: Westphal (6 Paraden), Erevik (3 Paraden) – Pedersen (3), Sagosen (10/3), Slundt, Larsen, Tvedten, Hald, Mørk, Bugge (3), Juul (3), Gustafsson (2), Jensen (1), Barud (1), Berggreen

Schiedsrichter: Chung/Piper (Hannover/Kiel)
Zeitstrafen: 6:6 Minuten
Siebenmeter: 1/1:3/3
Zuschauer: 4517

Spielverlauf: 0:1 (1.), 1:2 (5.), 3:2 (6.), 3:4 (7.), 4:6 (10.), 8:6 (16.), 8:8 (17.), 10:10 (21.), 12:10 (22.), 13:12 (25.), 16:12 (27.) – 17:14 (32.), 19:14 (34.), 20:15 (37.), 20:18 (41,), 22:18 (44.), 24:20 (47.), 27:20 (51.), 27:22 (55.), 28:23 (58.) 

Kommentare


comments powered by Disqus