29. März 2014 - 19:34 Uhr

SG gewinnt gegen Celje mit 30:26 und rückt in der Champions League in die Runde der letzten 8 vor

Jim Gottfriedsson traf heute sechs Mal und machte eine super Partie (Foto: Benjamin Nolte)
Flensburg (alt) - Lange war es ein spannendes Spiel ehe Flensburg sich zehn Minuten vor Schluss ein Vier-Tore-Vorsprung erarbeitete und den Gästen damit den Zahn zog. Ljubomir Vranjes war mit der Leistung seiner Mannschaft sehr zufrieden und freute sich über das Erreichen der nächsten Runde in der Champions League.

Lasse Svan eröffnete die Partie mit einem Doppelschlag. Beim 2:0 bediente ihn Mattias Andersson mit einem langen Pass. Ivan Sliskovic verkürzte auf 2:1 und Thomas Mogensen überraschte den Celje Keeper mit einem Wurf durch die Beine.

In der neunten Minute konnte wiederum Thomas Mogensen den ersten 3-Tore-Vorsprung (6:3) erzielen. Das Spiel schien sich nach Wunsch der SG zu entwickeln. Die Flensburger beherrschten das Geschehen und spielten einen leichten Vorspung heraus. Anders Eggert erzielte per 7-Meter das 7:4 in der 11. Minute und Holger Glandorf traf in der 14. Spielminute zum 8:5. Wiederum drei Minuten später lochte Jim Gottfriedsson zum 9:6 ein und Drasko Nenadic traf in der 22. Minute zum 11:8.

Dann allerdings genehmigte sich die SG im Angriff eine Schwächephase. Die Gäste kamen wieder näher heran. Ivan Sliskovic traf zum 12:10, Marguc Gasper erzielte den Anschlusstreffer und Mlakar Ziga glich in der 26. Minute zum 12:12 aus. Steffen Weinhold erzielte das 15:14 in der 29. Minute. Mit diesem knappen Vorsprung ging es in die Halbzeit.

Anders Eggert machte den ersten Treffer der zweiten Halbzeit per 7-Meter. Mattias Andersson wehrte zwei Angriffe ab und Lasse Svan konnte in der 36. Minute auf 17:14 erhöhen. Die Gäste ließen allerdings nicht locker, es sollte vorerst noch spannend bleiben. Marguc Gasper erzielte per 7-Meter den Anschlusstreffer zum 17:16 in der 38. Minute. Jim Gottfriedsson und jacob Heinl sorgten jedoch wieder für einen 3-Tore-Vorsprung zum 21:18.

Bis zur 50. Minute blieb es bei diesem Abstand. Neun Minuten vor Schluss erzielte Jacob Heinl den ersten 4-Tore-Vorsprung. Celje reagierte und nahm sofort eine Auszeit. Doch das nützte nicht mehr viel. Die SG hatte nun Oberwasser. Thomas Mogensen traf zum 28:23 und Jim Gottfriedsson, der heute eine hervorragende Partie spielte machte mit dem 29:24 seinen sechsten Treffer. Mit 30:26 entscheidet die SG das Champions-League Duelle für sich und rückt in die Runde der besten 8 vor.

Statistik:

SG Flensburg-Handewitt – RK Celje 30:27 (15:14)
SG Flensburg-Handewitt: Andersson (14 Paraden), Rasmussen (bei zwei 7m) – Karlsson , Nenadic (1), Eggert (6/4), Glandorf (4), Mogensen (4), Svan (6), Weinhold (1), Heinl (2), Gottfridsson (6), Radivojevic, Knudsen
RK Celje: Skok (16 Paraden) – Mlakar (1), Marguc (8/5), Zuran, Skube (1), Sliskovic (4), Zelenovic (4), Zabic (4), Lekai (3), Zvizej (1), Razgor (1)
Schiedsrichter: Zotin/Volodkov (Russland);
Zeitstrafen: 6:10 Minuten (Knudsen 2, Svan 2, Gottfridsson 2 – Mlakar 4, Skube 2, Zelenovic 2, Sliskovic 2);
Siebenmeter: 4/4:5/5;
Zuschauer: 4027
Spielverlauf: 2:0 (2.), 3:2 (4.), 4:3 (6.), 6:3 (9.), 7:5 (14.), 9:6 (17.), 10:8 (20.), 12:9 (23.), 12:12 (26.), 13:13 (27.), 14:14 (28.) – 17:14 (35.), 18:16 (38.), 20:17 (43.), 21:19 (45.), 23:20 (47.), 24:22 (48.), 26:22 (51.), 28:23 (54.), 29:24 (56.), 30:25 (58.)

Kommentare


comments powered by Disqus