19. Februar 2014 - 22:34 Uhr

SG macht mit Lübbecke kurzen Prozess 31:20 (15:9)

Anders Eggert (6 Tore) war heute der beste Schütze auf Seiten der Flensburger (Foto: Benjamin Nolte)
Flensburg (alt) - Nur eine knappe Viertelstunde benötigte die SG um die Richtung für das Spiel vorzugeben. 8:3 stand es bereits nach 15 Minuten. Nach und nach setzte sich die SG weiter ab. Die Gäste mühten sich nach Kräften, hatten aber nie eine Chance der SG etwas entgegensetzen zu können.

Mattias Andersson hielt den ersten Ball auf sein Tor, doch Jacob Heinl bekam wegen eines Fouls die gelbe Karte und Lübbecke einen 7-Meter zugesprochen. Dennis Wilke verwandelte sicher zum 1:0. Der SG gelang der erste Treffer erst in der dritten Spielminute. Jim Gottfriedsson setzte sich im Zweikampf durch und Traf zum 1:1. Anders Eggert legte den nächsten vor und Gabor Langhans glich zum 2:2 aus. So ging es weiter bis zur zehnten Spielminute. Anders Eggert gelang die erste Zwei-Tore-Führung per 7-Meter zum 5:3.

Mattias Andersson machte seine fünfte Parade und mit einem schnellen Gegenstoß machte Anders Eggert das 6:3. Thomas Mogensen und Steffen Weinhold erhöhten auf 8:3. Die ersten 15. Minuten der Halbzeit waren um. Trotz zweier aufeinanderfolgender Paraden von Mattias Andersson konnten die Gäste wieder näher herankommen. Drago Vuckovic, Dennis Wilke und Jens Schöngarth warfen drei unbeantwortete Tore zum 8:6.

In der 23. Minute fing Lasse Svan einen etwas zu optimistischen Pass an der Torauslinie der Gäste, passte zurück auf Weinhold und der zog ab. Sein Wurf blieb im Block der Gäste hängen, landete aber direkt wieder bei Lasse Svan, der sicher zum 10:7 verwandelte. Den Rest der ersten Halbzeit setzte sich die SG weiter ab. Kurz vor Ende der Halbzeit kam der neue Goran Bogunovic für die Flensburger auf das Feld und ihm gelang sofort ein Treffer. Mit 15:9 ging es in die Kabine.

Die zweite Halbzeit brachte wenig Änderung. Die SG setzte sich kontinuierlich weiter ab. Holger Glandorf traf zum 16:9 Bogdan Radivojevic zum 19:13. Anders Eggert traf nach einem sehenswerten Angriff. Der Ball blieb im Block der SG hängen und landete bei Bogdan Radivojevic. Der leitete weiter auf Jacob Heinl, der trotz eines Fouls von Gabor Langhans den Ball auf Thomas Mogensen weiterleiten konnte. Auch Mogensen wurde arg bedrängt und leitete auf Anders Eggert weiter. Eggert verwandelte sicher zum 22:14 in der 42. Minute.

Jim Gottfriedsson traf in doppelter Überzahl zum 24:15 und ein Doppelschlag von Lasse Svan sorgte für das 26:15. Hampus Wanne traf drei Mal und markierte auch den letzten Treffer für die SG zum 31:18. Zwei Treffer gelangen den Gästen in den letzten zwei Minuten. Das Spiel endete mit 31:20.


Statistik:

SG Flensburg-Handewitt – TuS N-Lübbecke 31:20 (15:9)
SG Flensburg-Handewitt: Andersson (18/1 Paraden), Rasmussen (bei einem 7m) – Karlsson, Eggert (6/3), Glandorf (1), Mogensen (3), Svan (3), Weinhold (5), Wanne (3), Heinl (2), Gottfridsson (3), Bogunovic (1), Radivojevic (2), Knudsen (2)
TuS N-Lübbecke: Blazicko (6 Paraden), Semisch (4/2 Paraden) – Gustafsson, Löke (1), Wilke (5), Langhans (2), Tauabo, Pajovic (1), Niewrzawa (1), Schubert (6/3), Schöngarth (2), Remer, Vukovic (2)
Schiedsrichter: Mahlich/Harms (Stendal/Magdeburg); Zeitstrafen: 8:8 Minuten (Karlsson 2, Mogensen 2, Radivojvic 2, Gottfridsson 2 – Pajovic 4, Langns 2, Schöngarth 2); Siebenmeter: 5/3:7/6 (Eggert und Wanne scheiter an Semisch – Andersson hält gegen Wilke); Zuschauer: 5207
Spielverlauf: 0:1 (2.), 2:1 (4.), 3:3 (6.), 8:3 (15.), 8:6 (18.), 9:7 (20.), 11:7 (24.), 12:9 (28.) – 16:9 (31.), 17:11 (33.), 18:13 (35.), 21:13 (39.), 22:15 (42.), 27:15 (50.), 29:16 (53.), 29:18 (56.), 31:18 (58.)

Kommentare


comments powered by Disqus