9. Dezember 2013 - 13:43 Uhr

SG souverän gegen Eisenach 43:24 (24:11)

Jacob Heinl machte mit fünf Treffern heue eine gute Partie (Foto: Benjamin Nolte)
Holger Glandorf war mit neun Treffern bester Schütze der Partie (Foto: Benjamin Nolte)
Die Jungen Spieler überzeugten mit einer konzentrierten Leistung Jim Gottfriedsson kämpft sich hier durch die Abwehr der Gäste (Foto: Benjamin Nolte)
Flensburg (alt) - Nicht den Hauch einer Chance hatten die Gäste aus Eisenach. Früh ging die SG deutlich in Führung und zelebrierte ein Schützenfest. Den ersten 10-Tore-Vorsprung konnte die SG in der 17. Minute mit 14:4 verbuchen. Mitte der zweiten Halbzeit erzielte Jacob Heinl das 34:18. Sowohl Mattias Andersson als auch Sören Rasmussen glänzten mit einer Parade nach der anderen.

Mattias Andersson hielt die ersten drei Bälle, die auf sein Tor kamen. In Angriff sorgten Drasco Nenadic, Holger Glandorf und Jacob Heinl für eine schnelle Führung. Für die Gäste traf Alvis Jurdzs in der vierten Minute zum 3:1. Darauf folgten allerdings wiederum drei unbeantwortete Treffer der Gastgeber.

Die frühe Auszeit der Eisenacher brachte nicht viel Änderung. Das Torverhältnis blieb weiterhin bei 3:1 für die SG. Drasko Nenadic erzielte in der achten Minute bereits seinen dritten Treffer, Mattias Andersson konnte seine fünfte und sechste Parade in der neunten Minute feiern und Holger Glandorf traf in der 10. Spielminute zum 9:3.

Eisenach war in allen Belangen unterlegen, hilflos in der Abwehr und mittellos im Angriff. Dazu gesellten sich zu viele technische Fehler. In der 17. Minute versenkte Anders Eggert seinen zweiten Treffer zum 14:4. Auch ein Wechsel im Tor der Gäste brachte nicht den erwünschten Erfolg. Nach 10 gespielten Minuten wechselte der Trainer des ThSV Eisenach Stanislav Gorobtschuk wieder aus und Rene Villadsen stand wieder zwischen den Pfosten.

Lasse Svan, der erfolgreichste Torschütze der ersten Halbzeit, erzielte in der 25. Minute seinen sechsten Treffer zum 20:8. Der in der 22. Minute für Anders Eggert eingewechselte Hampus Wanne traf zwei Mal in Folge zum 21:9 und 22:9. Mit 24:11 ging es in die Kabine.

Trotz hervorragender Leistung mit 13 Paraden von Mattias Andersson stand ab der 31. Spielminute nun Sören Rasmussen im Tor der Flensburger. In den ersten fünf Minuten glänzte er mit drei Paraden und zeigte mit insgesamt 14 Paraden eine ebenso beeindruckende Leistung wie Mattias Anderson in der ersten Halbzeit. In der letzten Spielminute krönte er seinen heutigen Einsatz mit einem gehaltenen 7-Meter.

Die Jungen Spieler waren nun am Zug. Außen gingen Hampus Wanne und Bogdan Radivojevic zu Werke, in der Mitte und auf der halb linken Position standen nun Jim Gottfriedsson und Olafur Gustafsson. Dem Spielkonzept und der Konzentration tat dies jedoch kein Abbruch. Nach 45. Spielminuten war der Vorsprung nun auf 16 Tore angewachsen. Jacob Heinl traf vom Kreis nach einem sehenswerten Pass von Olafur Gustafsson zum 34:18. Auch der nächste Treffer der Flensburger war sehenswert. Holger Glandorf traf aus knapp neun Metern unter starker Bedrängnis zweier Abwehrspieler der Gäste zum 35:19.

Bis auf Tobias Karlsson und Michael Knudsen, der aus Krankheitsgründen heute nicht spielen konnte, trugen sich alle Spieler in die Torschützenliste ein. Holger Glandorf war mit neun Treffern bester Schütze der Partie. Lasse Svan beeindruckte mit sechs Treffern in der ersten Halbzeit und auch Jacob Heinl machte mit 5 Treffern eine gute Partie, auch wenn er zehn Minuten vor Schluss seine dritte Zeitstrafe kassierte und somit die Rote Karte gezeigt bekam. Das Torhütergespann der SG zeigte mit insgesamt 27 Paraden mal wieder seine Extraklasse und die jungen Spieler konnten heute ebenfalls mit konzentrierter Leistung bis zur letzten Minute überzeugen.

Die SG bleibt somit vorerst auf dem ersten Tabellenplatz. Von den Spitzenteams treffen in der Hinrunde noch die Rhein-Neckar-Löwen am 14.12. auswärts auf den HSV und der THW erwartet am 18.12. den TBV Lemgo.


Spielstatistik:

SG Flensburg-Handewitt – ThSV Eisenach 43:24 (24:11)
SG Flensburg-Handewitt: Andersson (12 Paraden), Rasmussen (12 Paraden, ab 31.) – Karlsson, Nenadic (4), Eggert (3/2), Glandorf (9), Mogensen (3), Svan (6), Wanne (3), Heinl (5), Gustafsson (2), Gottfridsson (4), Radivojevic (4/1)
ThSV Eisenach: Villadsen (4 Paraden), Gorobtschuk (5 Paraden) – Elisson (1), Sklenak, Wöhler (1), Jurdsz (4), Luther, Pucelj, Jaanimaa (7), Hansen (3), Vrazalic (7/3), Heinemann, Lilienfelds (1)
Schiedsrichter: vom Dorff/vom Dorff (Kaarst); Zeitstrafen: 10:6 Minuten (Heinl 6, Nenadic 2, Gustafsson 2 – Jurdzs 2, Jaanimaa 2, Hansen 2)
Rote Karte: Heinl (51., dritte Hinausstellung)
Siebenmeter: 3/3:4/3 (Vrazalic scheitert an Rasmussen)
Zuschauer: 5337
Spielverlauf: 3:0 (3.), 6:1 (7.), 7:3 (9.), 11:3 (13.), 14:4 (17.), 14:6 (18.), 17:7 (21.), 20:8 (25.), 22:9 (28.), 24:10 (30.) – 25:11 (32.), 25:14 (34.), 27:16 (36.), 29:16 (38.), 33:17 (43.), 34:19 (47.), 36:19 (48.), 36:21 (50.), 37:22 (52.), 40:23 (56.)

Kommentare


comments powered by Disqus