29. September 2013 - 19:10 Uhr

SG nur Unentschieden gegen die Füchse

Iker Romero versucht sich gegen Steffen Weinhold und Tobias Karlsson durchzusetzen (Foto: Benjamin Nolte)
Flensburg (alt) - Eine super Stimmung herrschte beim heutigen Spitzenspiel, bei dem die Füchse in Flensburg antreten mussten. Das Spiel hielt was es versprach. Silvio Heinevetter im Tor der Gäste gestikulierte gleich zu Beginn bei Schiedsrichterentscheidungen, die ihm nicht gefielen und die Fans in der Flens-Arena quittierten dies mit entsprechenden Pfiffen.

Es entwickelte sich ein intensives und ausgeglichenes Spiel mit relativ wenig Toren. 20 Minuten dauerte es ehe die Flensburger einen 2-Tore Vorsprung herausholen konnten - 9:7. Doch konnten die Gäste fünf Minuten später wieder zum 10:10 ausgleichen. Jim Gottfriedsson erzielte für die SG in der 28. Minute den erneuten 2-Tore Vorsprung. Der Vorsprung hielt bis zur Pause. Holger Glandorf markierte den letzten Treffer der ersten Halbzeit zum 14:12.

Die ersten Minuten der zweiten Halbzeit gehörten der SG. Michael Knudsen, Anders Eggert, Thomas Mogensen und Steffen Weinhold sorgten auf die Schnelle für den komfortablen Vorsprung von 18:13. Die SG verpasste jedoch die Chance das Spiel vorzeitig zu entscheiden. Einige technische Fehler und schwache Würfe gaben den Berlinern die Möglichkeit wieder näher heran zu kommen.

Berlin nutze die Chance und holte nach und nach auf. Romero traf mit einem Trickwurf zum 21:19 in der 44. Minute und in der 49. Minute war es Konstantin Igropulo der den 22:22 Ausgleich erzielte. Anders Eggert legte für die SG mit einem Heber von Außen wieder einen vor und Pavel Horak antwortet umgehend mit dem erneuten Ausgleich.

Die Partie wurde immer intensiver. Anders Eggert scheiterte bei einem 7-M an Petr Stochl und auch den Nachwurf konnte Eggert nicht an Stochel vorbei bekommen. Pavel Horak glich aus und Konstantin Igropulo warf die Gäste zum ersten Mal seit der fünften Minute wieder in Front. Nach dem nächsten kassierten Tor nahm SG-Trainer Ljubomir Vranjes eine Auszeit. Das wirkte zunächst. Thomas Mogensen und Drasko Nenadic sorgten für den Ausgleich zum 25:25.

In den letzten fünf Minuten der Partie entschieden nun die Nerven über Sieg und Niederlage. Je ein Tor konnten die Teams noch erzielen und so blieb es beim unentschieden 26:26.

Weitere Infos folgen...

Kommentare


comments powered by Disqus