25. September 2013 - 23:19 Uhr

SG Flensburg-Handewitt gewinnt überzeugend in der Champions League

Jacob Heinl war zusammen mit Thomas Mogensen und Lasse Svan mit je sechs Treffern bester Schütze der Partie (Foto: Benjamin Nolte)
(alt) - Souverän konnte die SG Flensburg-Handewitt das zweite Gruppenspiel in der Champions League gegen den amtierenden schwedischen Meister Drott Halmstad gestalten. Mit 27:37 ließen sie den Schweden keine Chance und hatten das Spiel von Beginn an im Griff. Jacob Heinl, Thomas Mogensen und Lasse Svan waren die besten Schützen der Partie mit jeweils sechs Treffern.

Die Flensburger legten gleich ein paar Tore vor. in der vierten Minute traf Holger Glandorf zur 0:3 Führung. Anton Halen traf eine Minute später den ersten Treffer für die Gastgeber. Steffen Weinhold erhöhte auf 4:1. Bei der Aktion kassierte Jesper Linnell eine Zeitstrafe, die die SG allerdings nicht zu ihren Gunsten nutzen konnten. Im Gegenteil, die Schweden verkürzten durch Treffer von Anton Halen und David Löfgren auf 3:4.

Thomas Mogensen, der heute mit Durchzugskraft überzeugte traf zum 3:5 im der achten Minute. Flensburg legte einen Zwischenspurt ein und erzielte in der neunten und zehnten Minute drei unbeantwortete Treffer in Folge. Steffen Weinhold, Thomas Mogensen und Anders Eggert sorgten für das 4:8.

Entscheident absetzen konnte sich die SG allerdings in dieser Phase noch nicht. Einige sehr gute Chancen blieben ungenutzt und so konnten die Schweden dran bleiben. In der 18. Minute erzielte Henrik Olsson das zehnte Tor für die Gastgeber zum 10:12. Lasse Svan erhöhte auf 10:13 und trotz einer 2-Minuten Strafe gegen Michael Knudsen hielt der Vorsprung. Lasse Svan erhöhte kurz darauf sogar auf 11:15.

Halmstad verkürzte wiederum auf 13:15 Viktor Hallen und erneut David Löfgren sorgten für die Anschlußtreffer. Eine Zeitstrafe in der 25. Minute gegen Magnus Person, der zusammen mit Philip Stenmalm der beste Schütze der Schweden, mit jeweils 5 Toren war, läutete allerdings erneut eine kleine Serie der SG ein. 13:18 hieß es Sekunden vor dem Halbzeitpfiff. Ein Freiwurf musste noch ausgeführt werden und Drasko Nenadic erledigte diese Aufgabe für die SG mit einem Hammerwurf. Mit 13:19 ging es in die Kabine.

Mit einem 2:7 lauf in den ersten 10 Minuten der zweiten Halbzeit konnten sich die Flensburger weiter absetzen. Lasse Svan traf in der 40. Minute zum 15:26. Das Spiel war entschieden. Olafur Gustafsson durfte in den letzten 15 Minuten der zweiten Halbzeit wieder ins Geschehen eingreifen und enttäuschte seinen Trainer nicht. Drei Treffer konnte er beitragen und setzte mit einem sehenswerten Pass in der 50. Minute Jacob Heinl in Szene, der zum 21:32 traf.

Treffer 35 und 36 gingen auf das Konto von Drasko Nenadic, der wie Gustafsson sich drei Mal in die Torschützenliste eintragen konnte. Den letzten Treffer für die SG markierte Jim Gottfridsson.

Die SG setzt sich damit in der Champions Legue mit zwei gewonnenen Spielen vorerst an die Tabellenspitze der Gruppe D. Das nächste Champions League Spiel wartet am 13. Oktober in der Flens-Arena gegen Gorenje Velenje auf die Flensburger.


Statistik:

HK Drott Halmstad – SG Flensburg-Handewitt 27:37 (13:19)
HK Drott Halmstad: Holmen, Bladh – Olsson (3), Stenmalm (5), Karlsson (1), Bystedt (3), Stenberg (1), Löfgren (4), Persson (5/1), Adolfsson, Halen (3), Hallen (2), Andersson, Linnell, Sivertsson
SG Flensburg-Handewitt: Andersson (16 Paraden) – Karlsson, Nenadic (3), Eggert (5), Glandorf (2), Mogensen (6), Svan (6), Weinhold (4), Wanne, Heinl (6), Gustafsson (3), Gottfridsson (2), Radivojevic, Knudsen
Schiedsrichter: Hansen/Pettersen (Norwegen)
Zeitstrafen: 6:4 Minuten (Persson 2, Stenberg 2, Linnell 2 – Knudsen 2, Wanne 2)
Siebenmeter: 1/1:1/0 (Eggert scheitert an Holmen)
Zuschauer: 1709
Spielverlauf: 0:3 (4.), 1:4 (6.), 3:4 (7.), 4:5 (8.), 4:8 (10.), 5:9 (11.), 7:9 (14.), 8:11 (16.), 10:12 (18.), 11:13 (19.), 11:15 (22.), 13:15 (25.) – 14:19 (34.), 14:23 (37.), 15:26 (40.), 16:27 (43.), 18:28 (45.), 19:30 (47.), 21:31 (50.), 22:33 (51.), 24:34 (53.), 24:36 (56.), 26:36 (57.)

Kommentare


comments powered by Disqus