15. August 2011 - 13:04 Uhr

"Hallo Robbie!" im Circus Krone

Sie sind die vier neuen Stars des Circus Krone, Tino, Chico, Joe und Charly (Foto:Benjamin Nolte)
...die auch Unterwasser eine gute Figur machen (Foto:Benjamin Nolte)
Wir durften die Arbeit von Petra- und Roland Duss hautnah erleben (Foto:Benjamin Nolte)
Zwei Vorstellungen und eine Trainingseinheit gibt es täglich (Foto:Benjamin Nolte)
Roland Duss beschäftigt sich beinahe rund um die Uhr mit seinen Seelöwen (Foto:Benjamin Nolte)
und freut sich immer, wenn ihn und seine Seelöwen Kinder besuchen kommen (Foto:Benjamin Nolte)
Flensburg (bno) - Sie sind die neuen Stars in der Manege des Circus Krone. Tino, Chico, Joe und Charly, vier kalifornische Seelöwen, die zur Gattung der Ohrenrobben gehören. Die vier sind in Deutschland wahre Fernsehstars, 2001 waren es Chico und Tino, die die tierischen Hauptdarsteller in der ZDF-Serie "Hallo Robbie!" übernahmen, später kamen auch Joe und Charly hinzu. Seit diesem Jahr gehören die vier, zusammen mit ihren Trainern Petra und Roland Duss, zum Aufgebot des Circus Krone.

Wir haben die Gelegenheit genutzt und uns die Tiere und Familie Duss beim Aufenthalt in Flensburg einmal ganz genau angeschaut.

Voraussichtlich fünf Jahre werden sie eine der Hauptattraktionen im aktuellen Programm von Europas größtem Circus bilden. Anfang der 80er Jahre haben sich Petra und Roland kennengelernt und lebten fortan ihre Leidenschaft gemeinsam aus. Ursprünglich wollte der 53jährige Roland Duss mal mit Pferden arbeiten, doch aus der Arbeit mit Landsäugetieren wurde schnell eine mit den Meeressäugern. Mittlerweile gehören zur Familie Duss, die ihren Wohnsitz in Spanien hat, etwa 60 Tiere, die unter anderem im familieneigenen Tierpark "Mundomar" untergebracht sind. Für die Arbeit mit den Seelöwen sind Petra und Roland Duss bereits mehrfach ausgezeichnet worden, unter anderem zuletzt beim Zirkusfestival in Monte Carlo.

"Die Tiere tun nichts, was sie nicht wollen"

Acht Jahre lang drehten sie und ihre vier Seelöwen Tino, Chico, Joe und Charly mit dem ZDF die Serie "Hallo Robbie!". Roland Duss blickt gern auf die Zeit der Dreharbeiten auf der Insel Rügen zurück. Nicht zuletzt auch durch die beliebte Samstagabendserie wurden die beiden und ihre Arbeit so bekannt. "Wir haben viele schöne Momente auf Rügen erlebt, die Arbeit mit dem Kamerateam hat uns und auch den Tieren viel Spaß gemacht."

Die andauernde Kritik an der Wildtierhaltung im Circus trifft auch Familie Duss, immer mal wieder werden auch sie für die Haltung und den Umgang mit ihren Seelöwen kritisiert. "Den Tieren geht es bei uns gut, kein Seelöwe muss irgendetwas tun, was er nicht will oder ihm keinen Spaß macht", entgegnet Roland Duss. Die Seelöwen sind in der Regel bei Familie Duss aufgewachsen und haben eine sehr enge Bindung zu ihren menschlichen Trainern und Betreuern, es wirkt wie eine familiäre Beziehung. So erstaunt es eigentlich auch nicht, dass die Tiere während der Dreharbeiten in der Ostsee stets zurück an Land gekommen sind und offenbar keine Sekunde an den Sprung in die Freiheit gedacht haben. Im Circus Krone steht den vier Seelöwen ein LKW mit Salswasserbecken und ein 100.000 Liter fassendes Außenbecken zur Verfügung. Nachts steht es den Tieren frei im LKW oder im Außenbecken zu verweilen.

Kinder als Gäste im Becken

"Mit das schwierigste bei der Arbeit mit Seelöwen ist sie an toten Fisch zu gewöhnen", so Roland Duss, "daran muss man die Tiere langsam und mit viel Geduld heranführen." Geduld ohnehin eine sehr wichtige Komponente, die man beim Umgang mit Seelöwen mitbringen muss, denn einfach so machen diese Tiere ihre Kunststücke nun auch wieder nicht, und schon gar nicht auf Kommando und im richtigen Moment. Seelöwen sind von Natur aus eigentlich Tiere, die den engen Kontakt zu Menschen nicht unbedingt suchen, diese Art Verteidigungsmechanismus gilt es den Tieren in den ersten Monaten vorsichtig abzugewöhnen. Es sind viele Streicheleinheiten und tägliches Training von Nöten, bis die Tiere so sanftmütig, ruhig und zutraulich sind, wie es diese vier Seelöwen sind, die aktuell im Circus Krone zwei Mal am Tag in der Manege stehen. Und nicht nur in der Manege sind sie die neuen Publikumslieblinge, an jedem Tourneestandort ist es Kindern möglich für einen Unkostenbeitrag einmal mit den Seelöwen im Außenbecken zu schwimmen. Ein wahres Erlebnis, welches man nicht so schnell vergisst. Fotoshooting und Küsschen geben inklusive. "Wir können leider nicht alle Kinder glücklich machen, denn pro Tag können nur eine bestimmte Anzahl an Kindern dieses Angebot wahrnehmen, da die Tiere auch ihre Ruhepausen brauchen", erklärt Roland Duss, der sich tagtäglich mit den Kindern ins Wasser begibt.

Max, der beste Freund von "Robbie"

Auf Handzeichen und Worte reagieren die trainierten Seelöwen, was einst mit dem Folgen eines "Targets" im Training begann entwickelt sich dazu, dass die Tiere bei einfachen Handbewegungen wissen, was sie tun sollen. "Jeder von den vieren hat bestimmte Vorlieben und macht gewisse Dinge lieber als die anderen. Gerade bei den Dreharbeiten war dies ein großer Vorteil, so haben wir beinahe für jede Folge mehrere Tiere eingesetzt", so Roland Duss. Und um ein ganz wichtiges Familienmitglied nicht zu vergessen, möchte ich an dieser Stelle den besten Freund von "Robbie" und auch den besten Freund der vier Seelöwen nicht unerwähnt lassen. Max, ein kleiner Jack-Russel-Terrier gehörte ebenfalls zur TV-Serie und nun auch zum Krone-Programm. Max kann auf einem Seelöwen auf dem Wasser reiten und fühlt sich auch in der Manege auf dem Rücken der Meeressäuger pudelwohl. "Max weiß ganz genau, wann sein Einsatz in der Manege ist, er sitzt ruhig in der Ecke und weiß genau bei welcher Musik er sein Talent unter Beweis stellen muss", so Roland Duss.

Tägliches Training schafft Vertrauen, für beide Seiten. Die Tiere haben Spaß an Bewegung und diesen Instinkt machen sich die Tiertrainer zu Nutze, gelingt ein Kunststück, so gibt es einen Fisch. Und von Fisch können die vier gar nicht genug kriegen, 30 Kilo fressen sie pro Tag und wenn man sie lässt, dann würden es bestimmt noch einige mehr werden. Chico ist mit 20 Jahren der älteste, Tino ist 16 und die beiden jüngeren in der Gruppe sind Joe und Charly mit 8 beziehungsweise 9 Jahren. Petra und Roland haben ihr Leben ganz den Tieren gewidmet. Das ganze Jahr über leben und arbeiten sie mit ihren Seelöwen, die Sommermonate ab sofort im Circus Krone und im nächsten Winter geht es nach Rom bzw. zum Überwintern nach Spanien. Und was in den nächsten Jahren noch kommt? Davon lassen sich die beiden überraschen, aber eins steht fest, von der Arbeit mit diesen Tieren können die beiden nicht genug kriegen.

Kommentare


comments powered by Disqus