1. Juli 2013 - 13:28 Uhr

Tolle Aus- und Einblicke bei der dritten Tour de Flens

Mit Schwarzbrot- und Elektropower zum Zwischenstopp bei der Energiegenossenschaft Grasten
Die fast vierzig Teilnehmer waren sich bei der Finisher-Party mit Flens und Grillgut einig: auch die dritte CO2-neutrale 50-km-Törn um die Flensburger Förde war wieder eine runde Sache. Eine Vielfalt an Fahrzeugen so groß wie nie, bei durchweg trockenem Wetter zuweilen traumhafte Ausblicke etwa auf die Ochseninseln und den Glücksburger Strand, und dazu auch für Insider unter den Elektromobil-Pionieren erstaunliche Einblicke in spannende Projekte.

Schon der Start in Sonderborg war eine Überraschung. Mit Blick auf die Universität auf der Festlandseite des Alsensundes stellte der Dänisch-Kanadier Ron Bader die Ideenschmiede iFAbrikken vor, wo Tüftler etwa mit Drei D-Druckern der Aero- und Aquadynamik beim Design von Solarfähren auf die Schliche kommen.

Doch auch das Teilnehmerfeld hatte es in sich. Während die Lokalmatadoren der Stadtwerke sonderborg mit mehreren Renault Kangoo ZE starteten , wollten Olivia Gade und ihre Freundin aus Tondern zeigen, was Danish Dynamite mit Frauenpower zu tun hat: „Wir fahren mit Schwarzbrot statt Strom“ war ihre sportliche Devise - und gleichauf mit Pedelecs und dem futuristischen QuestVelomobiel des Flensburgers Tillmann Lunde bewältigten sie souverän die einzelnen Etappen.

Die hatten es nicht nur landschaftlich in sich. Spanien oder Griechenland - wo vermuten Sie Europas größte Solarkollektoranlage? Natürlich in Dänemark, nahe der Sommerresidenz der dänischen Königin. Doch in Grasten war nicht durch das Staatsoberhaupt sondern von 1400 Familien eine Energiegenossenschaft initiert worden, die nun mit Solarthermie, Stroh und Pellets einen ganzen Ortsteil energieautark mit Wärme versorgt. Bei einer Führung durch die Anlagen war zu erfahren, wie durch das dänische Verbot neuer fossiler Heizanlagen eine Welle von Eigeninitiativen ausgelöst wurde, die nun zu günstigen Nahwärmepreisen unterschiedliche regenerative Energien kombinieren.

Der nächste unvermeidliche Stop beim Hotdog-Mekka in Sonderhav wurde zum Fachsimpeln genutzt. Vom serienmäßigen zwanzigjährigen Elektro-Golf über Fiat- und Beetle-Umrüstungen bis zum E-Smart, vom Mitsubishi-IMiev über verschiedenste Elektro-Renaults und eine ganzen Flotte polnischer VoltMobils bis zu den Klassikern City-El, Twike und Tazzari reichte die Palette der privat oder gewerblich genutzten Fahrzeuge.

Ohne Zoll und Zwischenstopp ging´s dann über Krusau in Flensburgs Nordstadt, wo bereits der Mobilitätstag auf Touren lief: Initiiert vom Flenburger Klimapakt und dem städtischen Busunternehmen, konnte dort neben Verpflegungs- und Mitmachangeboten auch eine Testfahrt mit einem Wasserstoffbus wahrgenommen werden. Die Tour-Fahrer revanchierten sich mit Testfahrten in ihren Gefährten rund um die Elektrotankstelle der benachbarten Stadtwerke.

Nach einer Bergtour durch die historische Toosbuystraße wurde der Campus der Flensburger Hochschulen angefahren, wo Prof. Wendiggensen die Erfahrungen mit ihrer Wind-Photovoltaik-Ladestation vorstellte.
Pünktlich zum Eintreffen auf der neuen Glücksburger Strandpromenade gab´s dann die verdiente Sommersonne, die zu einem imposanten Elektromobil-Korso einlud.

So mancher Fahrer war dennoch erleichtert, wenig später ins Ziel zu kommen, um im Zentrum für nachhaltige Entwicklung, artefact, eine freie Steckdose für Wind- Solar- und Wasserkraftbetankung zu ergattern. Die eigenen Akkus konnten die „Finisher“ dann mit Spezialitäten vom Angler Sattelschwein und dem ein oder anderen Hopfenblütentee mit Plop-Verschluss aufladen, bestand doch die Möglichkeit, gleich im energeiautarken Gästehaus zu übernachten und am nächsten Tag dem elektromobilen Nachwuchs über die Schulter zu schauen: denn dann fanden die fünften Landesmeisterschaften im Solarmobilbau unter dem Motto „Energiewende selber machen“ statt. Der Weg um den „Fjord der Ideen“ hin zu einer nachhaltigen Fortbewegung hat gerade erst begonnen...

Foto: Mit Schwarzbrot- und Elektropower zum Zwischenstopp bei der Energiegenossenschaft Grasten

Kommentare


comments powered by Disqus